Zypern

Zypern prägt seine abwechslungsreiche Geschichte. Lesen Sie hier wann die beste Reisezeit für Zypern ist, was Sie auf Zypern gesehen und gemacht haben sollten und was Sie generell wissen sollten für Ihren Urlaub auf Zypern.

Zypern – Einführung

Die Lage der Insel im östlichen Mittelmeer – ethnisch und politisch an der Schwelle zwischen Orient und Okzident – hat ihre Entwicklung seit mehr als 8000 Jahren beeinflusst und geprägt. Zypern gilt als Eldorado für Naturliebhaber und Aktivurlauber. Im Westen lange Traumstrände dahinter zerklüftetes Hügelland und das Tródos-Massiv mit reichen Waldbeständen. Mittelalterliche Fresken erfreuen Kunstinteressierte, zahlreiche archäologische Ausgrabungen erhalten die Mythologie lebendig.

Zypern – Reisezeit

Zypern gehört klimatisch zu den wärmsten Gebieten des Mittelmeerraums. Mit bis zu 320 Sonnentagen im Jahr gibt es von Mai – September nur selten Regen. Die heißesten Monate mit maximalen Tagestemperaturen von ca. 33°C sind Juli und August. Das Troodos-Gebirge ist im Winter zwar einige Monate von Schnee bedeckt, im Flachland jedoch sind Temperaturen unter dem Gefrierpunkt eine Seltenheit.

Zypern – Sehenswürdigkeiten

Seit 1974 ist die Insel Zypern politisch geteilt. Nur der Südteil, die "Republik Zypern" ist, trotz UN-Referendum, in die EU eingetreten. Der nördliche Teil ("Türkische Republik Nordzypern") steht unter türkischer Verwaltung und ist international nicht anerkannt. Jedoch ist das Reisen zwischen den Inselteilen seither einfacher geworden. Sehenswert sind die Orte: Limassol, die zweitgrößte Stadt Zyperns mit Weinfest und Karneval und seiner berühmten Burg. Larnaca lädt ein zum Stadtbummel durch die historische Altstadt und verfügt über einen langen Sandstrand. Paphos, in eine Ober- und Unterstadt geteilt, mit berühmten Ausgrabungsstätten: Die in einer Ruinenstadt nordwestlich des Hafens freigelegten Mosaikbilder wurden UNESCO-Weltkulturerbe eingestuft und zählen zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Zyperns Sehr eindrucksvoll sind die Szenen im Haus des Dionysos, im Haus des Theseus und im Haus des Aion.
Famagusta liegt im Nordosten Zyperns und erlebte im 13. Jh. als Drehscheibe des Handels zwischen Orient und Okzident seine Blütezeit. Obwohl es verwaiste, vom Militär kontrollierte Stadtteile wie Varosha gibt sind das Römische Gymnasium, die Thermen und das Antike Theater interessant. , Girne im heutigen Nordteil Zyperns wurde bereits im 10. Jh gegründet. Die Festung der Stadt ist das am besten erhaltene Kastell Zyperns. Die nahe Bergfeste St. Hilarion scheint direkt aus den schroffen Kalkfelsen des Kyrenia Gebirges zu wachsen. Agia Napa ist dank ausgedehnter Sandstränden das meistbesuchte Gebiet Zyperns und lebt ausschließlich vom Fremdenverkehr. Viele der winzigen Dörfer des Tróohdhos-Gebirge gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Das reichste Kloster Zyperns und Ziel vieler Touristen ist Kykko. Man ist auf Kykko mit Restaurants, Parkplätzen und Andenkenläden auch auf Bustouren bestens vorbereitet.

Zypern – Aktivitäten

Auf Zypern kann man die 9000 Jahre alte Geschichte studieren aber auch herrliche Badeferien genießen, einen handfesten Aktivurlaub mit Biken, Wandern Wassersport und sogar Skifahren verbringen – oder man kann das alles miteinander verbinden. Steigend ist der Trend zu pauschalen Wander-, Rad-, Golf- und Wellnessurlauben. Stark gestiegen ist das Angebot an Urlauben in traditionellen Landunterkünften. Beides lässt sich im Internet finden.
Positiv sind Kinderermäßigungen und Kinderfestpreise, die den Winterurlaub unter Zyperns Frühlingssonne auch für Familien erschwinglich machen.

Zypern – Highlights

Pétra tou romioú, im Westen der Insel gelegen soll die legendäre Stelle sein, an der die Göttin Aphrodite de Meer entstiegen ist. Im Norden der Insel steht er: der berühmte "Baum des Müßiggangs" von Laurence Durell in seinem Zypern-Klassiker "Bittere Limonen" mit aller Hingabe beschrieben

Zypern – Orte/Regionen

Die innere Grenze Zyperns verläuft mitten durch die Altstadt der Hauptstadt Lefkosia (Nikosia).
Die territoriale Gliederung / Verwaltungsstruktur der (Republik) Zypern umfasst 6 Distrikte: Famagusta, Kyrenia, Larnaca, Limassol, Nicosia, Paphos;

Zypern – Anreise

Allgemein: Im Oktober 1974 wurden Famagusta, Karavostassi und Kyrenia sowie der Flughafen von Ercan von der Regierung Zyperns zu illegalen Einreisehäfen erklärt. Wer hier ankommt, darf nicht in den südlichen Teil der Insel weiterreisen. Die Einreise findet über die beiden internationalen Flughäfen Larnaka und Pafos statt.
Flugzeug: Zypern wird von mehreren deutschen Flughäfen aus mehrmals wöchentlich direkt angeflogen. Für die Schweiz bestehen ab Zürich und Genf Direktflugverbindungen.
Schiff: Im Sommer bestehen regelmäßige Fährverbindungen mit Italien und Griechenland (Piräus, Rhodos, Irakleion u.a.) sowie mit den benachbarten Ländern Ägypten (Port Said), Israel (Haifa) und Libanon (Beirut). Von Girne und Famagusta in Nordzypern verkehren Fähren nach Mersin und Antalya (Türkei).

Zypern – Reisetipps

Einreise innerhalb EU: Visumfrei für unbegrenzten Aufenthalt, 3 Monate gültiger Reisepass,
Verkehr: Von ihren früheren britischen Kolonialherren haben die Zyprioten den Linksverkehr übernommen.
Sprache: Im Norden wird Türkisch und im Süden wird Griechisch gesprochen. In beiden Teilen der Insel ist aber auch Englisch weit verbreitet, in Hotels auch häufig Deutsch.
Die Pufferzone zwischen dem Norden und dem Süden wird von UN-Einheiten kontrolliert. Sie ist militärisches Sperrgebiet und teilweise vermint. Es wird gewarnt, die seeseitige Verlängerung der Demarkationslinie schwimmend oder mit Booten zu überqueren.
Empfohlene Impfungen: Hepatits A

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*