Fahrradreisen

Mit Fahrradreisen erlebt man Länder besonders intensiv. Lesen Sie hier welche Arten Fahrradreisen es gibt, was eine gute Fahrradreise ausmacht und worauf Sie generell achten sollten bei einer Fahrradreise.

Fahrradreisen

Dolce far niente im Urlaub ist out. Aktivreisen ist der neue Urlaubstrend in Deutschland. Zur beliebtesten Mischung von körperlicher Betätigung, Spaß und Erholung zählt das Radfahren. Rund zwei Millionen Deutsche machten im letzten Jahr eine Fahrradreise. Radreisen liegen im Trend, halten fit und man kommt flotter voran als man vielleicht glaubt, hat aber genug Zeit dabei die Schönheit der Natur, das Land und die Leute kennen zulernen.

Fahrradreisen. Was beachten?

Bei Fahrradreisen auf eigene Faust ist die Auswahl der Route das Wichtigste. Hierbei helfen eine Vielzahl Radreiseführer. Ungeübte Radler sollten sich nicht zu viel vornehmen: 50 Kilometer am Tag bei einer einfachen Strecke sind hier ausreichend. Bei richtiger Auswahl der Kleidung sollte Ihr Gepäck für eine einwöchige Fahrradreise sechs kg nicht übersteigen. Neben einer detaillierten Routenkarte gehören wasserfeste Satteltaschen zur Grundausstattung Fahrradreisender.
Pannenset, Ersatzschlauch, Luftpumpe und Verbandsmaterial, sowie für Schlechtwettertage einen Regenschutz, Handschuhe und ein Stirnband, sollten Sie mitnehmen – an heißen Tagen Sonnen- und Kopfschutz, genügend zu Trinken. Ein Sturzhelm ist empfehlenswert und natürlich muss Ihr Fahrrad tourentauglich und in einwandfreiem technischen Zustand sein. Ob Trekking-, Tourenrad oder Mountainbike- wichtig ist, dass das Rad zur Körpergröße passt und für die geplante Tour geeignet ist. Eine Fahrradreise mit dem Rennrad über Feldwege wird statt zur Tour eine Tortur. Sicherheit ist für Fahrradreisen oberstes Gebot, daher sollte ein leichtgängiger Dynamo und im Idealfall eine Lichtanlage mit Standlicht gehören.

Fahrradreisen. Möglichkeiten?

Die Palette der Angebote für Fahrradreisen ist bunt: eine Radtour entlang der Altmühl oder des Jakobsweges, mit dem Mountainbike nach Teneriffa, einmal um den Gardasee oder gar eine Alpenüberquerung auf den Spuren der Tour de France für konditionsstarke Radler – es findet sich für jeden Geschmack etwas. Es gibt mehr als 150 Reiseveranstalter, die es sich zur Aufgabe machen, Erlebnis- als auch Erholung suchenden eine Fahrradreise zu organisieren:
Fahrradreisen in der Gruppe: hierbei übernimmt der Veranstalter die Gesamtplanung. Unterkünfte, Route und Mahlzeiten werden geplant, auf Wunsch sogar Fahrräder gestellt. Eine Busbegleitung sorgt dafür, das auch jeder das Ziel erreicht und transportiert auch das Gepäck.
Gebuchte Individualreisen: hierbei kümmert sich ein Reiseveranstalter ebenfalls um Gepäck, Routenplanung und Unterkünfte. Jedoch machen sich die Radler selbstständig auf den Weg, und entscheiden wann, wer mit wem fahren will.
Fahrradreisen mit Kindern: viele Fahrradreiseveranstalter bieten spezielle Familien-Touren an. Für Familien sind Radreisen die ideale Urlaubsform weil häufig kindgerechte Pausen an Spielplätzen, Wiesen oder zum Eisessen eingelegt werden können, oder einfach um die nähere Umgebung zu erforschen.
Fahrradreisen auf eigene Faust: wer Spaß und Zeit für Organisation und Planung hat ist in jedem Fall mit ausführlichen Radreisenführen, die beispielsweise auch unterschiedliche Höhenangaben der Strecke angeben, gut beraten. Meist finden sich hier auch viele Tipps und Tricks, die eine ganz individuelle Fahrradreise erleichtern.

Fahradreisen. Unterstützende Angebote?

Mischformen und Kombinationen mit anderen Verkehrsmitteln, wie Bahn-/Fahrradreisen oder Bus-/Fahrradreisen werden von den spezialisierten Reiseveranstaltern angeboten. Hierbei reist man entweder mit eigenen Fahrrad per Bahn, Bus, Schiff oder auch Flugzeug zum Zielort und startet von dort aus die Tour. Oder es werden vor Ort Fahrräder vom Reiseveranstalter gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*