Costa Blanca

Die Costa Blanca ist eine der sonnigsten Gegenden Europas. Lesen Sie hier wann die beste Reisezeit für die Costa Blanca ist, was Sie an der Costa Blanca gesehen und gemacht haben sollten und was Sie generell wissen sollten für Ihren Urlaub an der Costa Blanca.

Costa Blanca – Einführung

Gebirge und Meer prägen das Gesicht der Provinz Valencía an der spanischen Ostküste. Der Küstenstreifen der Costa Blanca stellt sich als ein einziger langer weißer Sandstrand dar, der nur an der Steilküste von Cullera unterbrochen wird. Die fruchtbaren Ebenen und das milde Klima bieten hervorragende Bedingungen für den Anbau von Orangen und Reis. Das milde Klima, die großzügigen Gaben der Natur und die Schönheit des Meeres haben das Wesen der Bewohner der Costa Blanca geprägt. Es sind offene und gastfreundliche Menschen mit einem gesunden Sinn für Arbeit und Vergnügen.

Costa Blanca – Reisezeit

Die Costa Blanca wird als das Florida Europas bezeichnet – da hier mit 320 Sonnentagen im Jahr das mildeste Klima des Kontinents zu Hause ist. Sogar heißen Sommermonate Juli und August sind an der Cosa Blanca erträglicher als im Landesinneren, da stets eine kühle Brise vom Meer her weht. Auch die Winter der Costa Blanca sind mild. Für Urlaubsreisende und Sonnenanbeter bieten sich die Monate zwischen April und September am besten an.

Costa Blanca – Sehenswürdigkeiten

Außer Sand und Sonne bietet die Costa Blanca historische Reste uralter Zivilsationen, Phönizier, Griechen, Iberer und Römer. Das maurische Erbe ist noch heute in der Architektur, in der traditionellen Handwerkskunst und in der Landwirtschaft mit ihren gepriesenen Orangen und den Reisfeldern präsent. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Costa Blanca: Castillo de Santa Bárbara, Castillo de San Fernando, Casa de la Asegurada, Casa Alberola, Iglesia (Kirche) de Santa María, Catedral (Kathedrale) de San Nicolás de Bari und Monasterio (Kloster) de Santa Faz in Alicante; historisches Zentrum in Altea; historisches Zentrum in Guadalest; Torre Vigía in Moraira; Palmeral und Huerto del Cura (Priestergarten) in Elche; Kathedrale von Orihuela; Castillo und das alte Arsenal en Dénia; Museo de Alfarería en Agost (Töpfermuseum), und die Fonts von L´Algar in Callosa d’En Sarria.

Costa Blanca – Aktivitäten

Die Küstenregion Costa Blanca erfreut sich großer Beliebtheit unter Badegästen und bei Wassersportbegeisteren jeglicher Art. Großzügig angelegte Sport- und Yachthäfen bieten die Möglichkeit, jede Art von Wassersport zu betreiben. Ob Surfen, Wasserski, Tauchen, Jetski, Segeln oder Angeln – nahezu ganzjährig können Sie an der Costa Blanca Ihrem Lieblingswassersport nachgehen.

Costa Blanca – Highlights

An der Costa Blanca gibt es immer einen Grund zu feiern: vom 28. April bis 3. Mai finden im Gedenken an Jesús Nazareno und vom 1. bis 8. September zu Ehren von Nuestra Señora de Loreto Prozessionen und religiöse Veranstaltungen statt. Am 24. Juni erhellen Freudenfeuer die kürzeste Nacht des Jahres, wenn die Bevölkerung zu Johanni den Sommer begrüßt. In der zweiten Julihälfte beben die Straßen von Valencia im Pulverdampf, wenn Mauren und Christen in ihren prächtigen Kostümen, begleitet von Musikkapellen, durch die Stadt ziehen. Zudem beleben das ganze Jahr über Feste, Jahrmärkte und sportliche Wettkämpfe diesen heiteren Landstrich.

Costa Blanca – Orte/Regionen

Die schönsten Orte an der Costa Blanca:
Altea Die malerische Vielfalt ist eines der überragenden Merkmale von Altea. Der weiße Ortskern hat noch maurische Struktur. Das soziale und kulturelle Zentrum ist der Platz vor der Kuppelkirche "Virgen del Consuelo", deren Kuppeln mit blau und weiß glasierten Ziegeln gedeckt sind.
Benidorm Benidorm ist eine moderne Freizeit- und Ferienstadt mit den besten Stränden Europas. Der kleine Hügel Canfali erhebt sich in der Mitte der Bucht und teilt die Küste in zwei herrliche Strände mit feinem Sand. Bei einem 5 km langen Spaziergang über beide Strände, Levante und Poniente, kann man sich an dem faszinierenden Schauspiel ergehen, welches das Meer in diesem Teil der alicantischen Küste bietet.
Calpe Die frühesten Archäologischen Funde – aus der Zeit der Iberer – stammen von den Abhängen des Ifach-Felsens, der heute als das Wahrzeichen der Costa Blanca gilt. Wichtige Orte sind ebenfalls: Denia, Avea, Moraira – Teulada und Elche.
Die wichtigsten Strände sind: San Juan, Almadraba, Albufereta, Playa del Cocó, Postiguet und Saladar (Alicante); Calas de Moraira; Playa de l’Olla (Altea); Playa de Levante und Poniente (Benidorm); Strände von Elche; Strände von Santa Pola; Strände von Torrevieja; Strände von Dénia und Strände von Arenal (Jávea).

Costa Blanca – Anreise

Einreise für Deutsche und Österreicher ist problemlos, Spanien ist EU-Land und es genügt ein gültiger Reisepass oder Personalausweis.
Mit dem Flugzeug: Es empfehlen sich die Flughäfen von Alicante und Valencia um die Costa Blanca von Deutschland aus bequem zu erreichen.
Mit dem Auto: Die Costa Blanca kann mit dem Auto von Deutschland aus über die Autobahn A-7 über Frankreich erreicht werden.
Mit dem Bus: Viele Busunternehmen haben sich mittlerweile auf Busreisen an die Costa Blanca spezialisiert und bieten diese auch online an.

Costa Blanca – Reisetipps

Vorsicht bei Telefonaten vom Hotel aus: 100 – 200% Aufschlag sind möglich! Cafés schlagen ca. 25% auf. Am billigsten telefoniert man bei der TELEFONICA oder von öffentlichen Münzfernsprechern.
Essen ist den Spaniern heilig. Üblich ist der Morgencafe, den es in Spanien in jeder Bar oder Café in den folgenden Dazu isst in der Regel nichts. Höchstens süße Teilchen, einen Toastman oder gebackene Teigringe Das Mittagessen wird selten vor 13 Uhr eingenommen, Abendessen gegen 20 Uhr. Zu jeder Mahlzeit wird Weißbrot gereicht. Landestypisch sind ‚Tapas‘, kleine Häppchen aus allerlei Dingen wie Schinken, Käse, Kartoffelsalat oder Champignons. Tapas werden manchmal gratis zu Bier oder Wein serviert.
Discos öffnen nicht selten erst nach Mitternacht

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*