Amrum

Wer eine frische Brise und die Nordsee liebt, findet auf der nordfriesischen Insel Amrum sein Urlaubsparadies! Amrum ist ein Idyll für stressgeplagte Städter, denn Sport und Erholung finden auf Amrum in schönster Umgebung statt.

Der Leuchtturm

Auf stolze 41,8 Meter bringt es der Leuchtturm von Amrum und ist damit der höchste Leuchtturm an der Westküste von Schleswig-Holstein. Gebaut wurde der Turm von 1873 bis 1875 – das macht ihn zum ältesten Leuchtturm an der westlichen schleswig-holsteinischen Küste. Gut dass man den imposanten rot-weißen Riesen nur am Vormittag erklimmen kann, dann ist man noch fit genug für die 172 Stufen im Turm!

Amrumer Museum

Ebenfalls weithin sichtbar, wenn auch nicht so hoch wie der Leuchtturm ist die Mühle von Nebel, denn sie steht auf der höchsten Erhebung des Dorfes. Ein Besuch lohnt unbedingt, denn in der Mühle hat sich das Amrumer Museum eingenistet und informiert seine Besucher über die Seefahrt, den Walfang und das Leben in alter Zeit.

Das Öömrang Hüs

Das Öömrang Hüs, ein altes Kapitänshaus, kuschelt sich idyllisch unter sein Reetdach mit dem schwungvollen Giebel und beherbergt ebenfalls ein Museum. Doch hier finden auch zukunftsträchtigere Dinge statt, denn im Öömrang Hüs kann man auch heiraten, ganz genau im stilvollen Wohnzimmer des Kapitänshauses.

Sport

Amrum bietet viele Gelegenheiten für Bewegung an der frischen Luft! Ob Surfen oder Segeln, Angeln oder Fahrrad Fahren, Joggen oder Reiten – Amrum bietet für jeden Geschmack etwas. Eine besondere Attraktion ist das Wattwandern! Allerdings sollten Sie nie ohne einen kenntnisreichen Führer ins Watt gehen, das wäre einfach zu gefährlich.

Strandleben

Amrum hat breite und kilometerlange Strände. Hier kann man unbeschwert die Sommersonne genießen und Arbeit und Stress wirklich weit hinter sich lassen. Allerdings sollte man einen guten Sonnenschutz nicht vergessen, denn durch die leichte Nordseebrise verliert man leicht das Gefühl für die Intensität der Sonne und hat schnell einen Sonnenbrand. Und wenn gerade kein Badewetter ist, kann man hier wunderbare Spaziergänge unternehmen.

So kommen Sie auf die Insel

  • Mit dem Auto: Fahren Sie nach Dagebüll oder Strucklahnungshörn auf der Halbinsel Nordstrand. Von dort nehmen Sie eine der Fähren nach Amrum. Von Dagebüll aus können Sie auch Ihr Auto mit auf die Insel nehmen. In beiden Orten können Sie Ihr Auto auch auf einem der großen Parkplätze abstellen, bevor Sie die Fähre zu Fuß besteigen.
  • Mit der Bahn: Auch mit der Bahn geht es zunächst nach Dagebüll und dann auf die Fähre.
  • Mit dem Flugzeug: Fliegen Sie nach Sylt. Auch von Hörnum auf Sylt gelangen Sie mit dem Schiff auf die Insel Amrum.

2 Kommentare

  1. Heiraten auf der Insel Amrum
    Wir haben am 1. Juni 2011 auf der Insel Amrum geheiratet – 600 km von unserem Wohnort entfernt. Es war eine Traumhochzeit. Die Trauung wurde von Herrn Schmidt auf dem Leuchtturm durchgeführt. 45 Minuten Trauungszeremonie – sehr persönlich und emotional gestaltet – einfach super.
    Dank Frau Zimmermann vom Standesamt Amrum konnten wir das „Inselhotel Tadsen“ bereits 11 Monate vor der Hochzeit buchen. Eine sehr gute Einrichtung – vom Komfort der Zimmer, über die Qualität des Essens bis zur Freundlichkeit des Personals. Herr Autzen, Chef des „Weltenbummlers“, half uns, die Hochzeit aus der Ferne per Internet und Telefon vorzubereiten.
    Annika Mai von der „Blütenschmiede“ in Nebel schickte uns viele Beispiele von Brautsträußen per Mail. Es war somit möglich, von zu Hause bereits eine Vorauswahl treffen.
    Auch die Fotografin Kinka Tadsen aus dem gleichen Ort, die uns von mehreren Seiten empfohlen wurde, engagierten wir bereits im Januar.
    Zur direkten Vorbereitung fuhren wir allerdings Ende April nach Amrum. Wir besuchten den Leuchtturm, um Frau Mai unsere Vorstellungen von der Dekoration dort mitzuteilen. Sie fertigte nicht nur den Brautstrauß, sondern kümmerte sich netter Weise auch um die Gestaltung auf dem Leuchtturm und die Blumen in der Gaststätte.
    Ein langes Gespräch im Vorfeld an diesem Tag mit Herrn Schmidt vom Standesamt Amrum, in dem er viele Fragen an uns stellte, führte zu unserer sehr persönlich gestalteten Trauung.
    Die Fotografin zeigte uns zahlreiche Beispiele und wir besprachen gemeinsam, welche Vorstellungen wir von den Aufnahmen hatten. Sie ging auf sämtliche Wünsche ein und hatte so tolle Aufnahmen gemacht, die weit über unseren Erwartungen lagen.
    Die Inselbäckerei Claussen fertigte unsere extravagante Hochzeitstorte –Motiv: Inselform Amrum- an und lieferte diese zum Hotel.
    Mit Herrn Autzen, der sich für persönliche Absprachen enorm viel Zeit nahm, besprachen wir das Frühstück sowie das Festessen. Obwohl sich die Speisenauswahl durch bestimmte Bedingungen von unserer Seite als sehr schwierig erwiesen, unterbreitete er uns einen tollen Vorschlag für unser gewünschtes 5-Gänge-Menü.
    Am Nachmittag unseres Hochzeitstages war es unsere Vorstellung, mit einem Schiff zu fahren. Viele Amrumer bemühten sich bei unserer Suche nach einer Möglichkeit. So erhielten wir den Hinweis auf den Plattbodensegler „Ronja“, der im Sommer auf der Nachbarinsel Föhr fährt. Wir charterten diese Boot rechtzeitig und konnten uns bei einem Törn zu Ostern im Vorfeld davon überzeugen, dass wir die richtige Wahl getroffen hatten.
    Nach all diesen Vorbereitungen sind wir einen Tag vor der Trauung auf Amrum angereist. Herr Autzen kümmerte sich in besonderem Maße um „seine Hochzeitsgäste“. Alles klappte an diesem Tag wie wir es uns vorgestellt hatten. Trauung auf dem Leuchtturm, Fotoshooting auf und um den Leuchtturm und im Kniepsand am Strand von Nebel, Champagnerempfang und Frühstück im Hotel, Segeltörn mit dem Essen der Hochzeitstorte an Bord und ein ausgezeichnetes Festessen im „Weltenbummler“ des „Inselhotels Tadsen“. Auch das Wetter zeigte sich mit strahlendem Sonnenschein von seiner besten Seite.
    Viele Amrumer, die wir vorher nicht kannten, haben uns geholfen, unsere Hochzeit zu einer Traumhochzeit werden zu lassen.
    Wir möchten uns auf diesem Wege noch einmal bei ihnen recht herzlich bedanken. Unser ganz besonderer Dank gilt Herrn Autzen mit seinem Team für die komfortable Unterbringung und das erstklassige Essen, Herrn Schmidt vom Standesamt für eine sehr persönliche und traumhafte Trauung, Annika Mai für den herrlichen Brautstrauß und die schöne Deko, Kinka Tadsen für das Festhalten dieser Momente in wunderschönen Fotos, den Mitarbeitern der Bäckerei Claussen für eine sehr ausgefallene Hochzeitstorte sowie John von Eitzen von der „Ronja“ für den unvergesslichen Törn auf der Nordsee.
    Nur durch das Zusammenspiel dieser engagierten Menschen von und um Amrum konnte unsere Hochzeit für uns wirklich ein unvergessliches Erlebnis werden.

    • Hallo Conny, hallo Mario,

      wir haben euren schönen Bericht gelesen von eurer Hochzeit und es hört sich ja wirklich nach einer wunderschönen Hochzeit an. Wir heiraten auch dieses Jahr auf dem Leuchtturm auf Amrum und wissen gar nicht so richtig was uns erwartet… daher wollten wir euch mal fragen wie die Trauung ablief und habt ihr vielleicht auch ein Foto von der Blumendeko im Leuchtturm? Hat die Zeremonie um 8.30 Uhr begonnen oder hat man sich um 8.30 Uhr vor dem Leuchtturm getroffen und ist mit dem Standesbeamten hoch? Wann kamen die ersten Touristen? Wann hat Frau Mai die Deko im Leuchtturm hergerichtet?
      Wir würden uns riesig über eine Antwort freuen.

      Ganz liebe Grüße
      Johanne und Hendrik

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*