Seidenschal

Wer kennt die Szene nicht? Grace Kelly flitzt im silbernen Cabrio den Bergkamm entlang. Ihr Seidenschal weht im Wind, spätestens ab diesem Zeitpunkt wurde der Seidenschal zum Klassiker. Als Accessoire in der Damengarderobe ist der Seidenschal bis heute nicht wegzudenken.

Seidenschal – das Zeug zur Diva

Durch einen chicen Seidenschal wird jedes noch so einfache Outfit aufgepeppt. Besonders gut machen sich Seidenschals auf unifarbenen Outfits. Ein Seidenschal kann ebenso als Gürtel getragen, wie auch als Accessoire um einen Sommerhut geschlungen werden. Sie werden feststellen, dass der geschickte Einsatz dieses Klassikers Ihre Garderobe perfekt abrunden und verwandeln wird.

Seidenschal – woher kommt die Seide?

Die Lieferanten der Seide sind die Seidenraupen, sie liefern den Rohstoff für den späteren Seidenschal. Sie ernähren sich von Maulbeerbaumblättern – ein halbes Kilo Raupen frisst während ihres Lebens ca. 12.000 Kilogramm Maulbeerblätter – und spinnen dann die Seidenfäden. Dabei unterscheidet man zwischen Zucht- und Wildseide. Ein Seidenschal aus Zuchtseide stammt von den Kokons der Maulbeerspinner. Ein Seidenschal aus Wildseide dagegen stammt von wildlebenden Tussahspinnern. Wildseide unterscheidet sich durch ihre ungleichmäßig starken Fäden von Zuchtseide.

Seidenschal – die Pflege

Nur bereits vorgewaschene Seide können Sie selbst waschen. Beachten Sie daher auf alle Fälle die Hinweise auf dem Pflegeetikett Ihres Seidenschals. Handelt es sich um waschbare Seide, befolgen Sie bitte die Hinweise auf dem Pflegeetikett. Ihren Seidenschal können Sie mit lauwarmem Wasser und mildem Waschmittel vorsichtig mit der Hand waschen. Größtenteils wird jedoch chemische Reinigung empfohlen, da Waschmittelrückstände und aus anderen Wäschestücken ausgelaufene Farben die Fasern des Seidenschals beeinträchtigen können. Bei langfristiger Lagerung sollte Ihr Seidenschal vor Licht, Luft und Insekten geschützt werden.

Seidenschal – Eigenschaften

Leicht, geschmeidig, reißfest, temperaturausgleichend, antistatisch, saugfähig (kann recht schweißempfindlich reagieren). Ein anderer, sehr häufig empfohlener Qualitätstest besteht im Drücken und Knautschen der Seide. Ein guter Seidenschal wird dies ohne bleibende Knitterfalten überstehen. Ein Seil aus Seide kann übrigens ein größeres Gewicht tragen, als ein gleich dickes Seil aus Metall.

Seidenschal – Herkunftsländer

Die größten Lieferanten von Seide sind: China, Brasilien, Indien, Thailand und Japan. Die Verarbeitung der Seide erfolgt allerdings weltweit.

Seidenschal – Arten

Die Seidenschals werden entweder bedruckt oder mit gewebten Mustern versehen. Sie können Ihrer Kreativität aber auch freien Lauf lassen, und Ihren Seidenschal selbst bemalen. Vielleicht verschenken Sie auch einmal einen selbstbemalten Seidenschal, als Zeichen besonderer Wertschätzung. Bei der so genannten Dupionseide wird die Seide bestickt. Es gibt auch spezielle Brautseide, natürlich besonders edel, für den schönsten Tag im Leben. Zum Brautkleid gibt es dann den passenden Seidenschal, der entweder als Seidenschal oder als Stola getragen werden kann. Dieser Seidenschal ist meist weiß oder ecrufarben und Sie können ihn hinterher auch bei Ihrer regulären Garderobe gut wieder einsetzen.

 

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*