Nachtkleid

Nachtkleider sind heutzutage oft so schön, dass man sie am liebsten auch tagsüber tragen möchte. Das Nachtkleid erhalten Sie auch oft unter der Bezeichnung Nachthemd, Sleepshirt, Nighty oder Neglige sowie aus unterschiedlichsten Materialien und vielseitig geschnitten: vom luxuriösen Nachtkleid bis zum sportlich-legeren Schlafhemd aus Naturfasern.

Nachtkleid – Allgemeines

Das Nachtkleid gibt es in so vielfältigen Ausführungen wie es Geschmäcker gibt und wer im Handel kein passendes Nachtkleid findet, schneidert sich selbst eines. Ihr zukünftiges Nachtkleid erhalten Sie sowohl in der Wäscheabteilung großer Warenhäuser oder im Wäschefachhandel sowie im Versandhandel oder auch im Internet.

Nachtkleid – Ausführungen, Schnitte und Materialien

Nachtkleider sind entweder knie-, waden- oder knöchellang geschnitten. Auch die Ärmellänge variiert beim Nachtkleid: Vom langen Arm über den kleinen Flügelarm bis zum verstellbaren (mehrfachen) Spaghetti-Träger. Nachtkleider gibt es zum Überziehen und/oder mit (Druck-)Knopfleiste. An Ausschnittformen sind Rund- und V-Ausschnitte sowie Carmen-Ausschnitte und spezielle Lösungen möglich. Vor allem bei Negliges, die oft sogar lediglich mit einem Knopf in Halsnähe geschlossen werden. Während Sleepshirts meist wie T-Shirts gerade geschnitten sind, kommen klassische Nachtkleider entweder im Hemdenstil oder verführerisch mit raffinierten Schnitten, seitlichen Schlitzen, effektvollen Schnürungen, filigranen Stickereien und kontrastfarbenen oder durchsichtigen Abnähern daher. Vor allem im Brustbereich lassen sich Designer und Hersteller zum Teil außergewöhnliche Details einfallen, beispielsweise strassbesetzte, durchbrochene oder rüschenbesetzte Ausschnitte und natürlich tiefe Dekolletes. Je nach Geschmack erhalten Sie das Nachtkleid außerdem (durch Bindebänder) tailliert, auf Figur geschnitten oder mit weit fallendem, schwungvollem oder ausgestelltem Volant. Bei sehr dünnem Material werden die Rockteile der Nachtkleider gerne auch in V-Form oder zipflig geschnitten.

Einige Designer haben sich ganz auf Wäsche spezialisiert und entwerfen besonders luxuriöse, detailreiche Nacht- und Unterwäsche und bedienen sich beim Nachtkleid aller möglichen Stilformen, zum Beispiel dem romantisch angehauchten Empirestil

An Materialien kommen für das Nachtkleid (Öko-)Baumwolle, Seide sowie Kunst- und atmungsaktive Microfasern in Frage – glatt, gecrinkelt, gecreppt, in Jersey-, Nicky-, Frottee-, Chiffon-, Batist- oder Satinqualität. Naturfasern aus ökologischem Anbau sollen Sicherheit bieten, dass Ihr Nachtkleid frei von Schadstoffrückständen ist. Im Winter werden Sie sicher lieber zum Nachtkleid aus dichterem Material greifen, während es im Sommer bestimmt auch ein Nachtkleid aus einem Hauch von Stoff sein darf. Manche Nachtkleider bestehen ausschließlich aus Spitze und bedecken gerade mal den Po. Einige Frauen bevorzugen Nachtkleider aus glänzendem Material, zum Beispiel Seidensatin, wegen des speziellen Tragegefühls.

Eine ganz spezielle Form des Nachtkleides ist das so genannte Baby-Doll: Ein schenkelkurzes, meist durchsichtiges Nachtkleid im Hängerchenstil. Sehr beliebt sind auch Nachtkleider im Kaftanstil.

Nachtkleider werden in allen erdenklichen Farbtönen angeboten, von klassisch gedeckt in grau, dunkelblau oder schwarz sowie gemustert und mit verschiedenen Motiven bedruckt. Oft runden Spitzen- Netz- und Organzaeinsätze sowie Ziernähte und farblich abgesetzte Abnäher runden das Erscheinungsbild des Nachtkleides ab.

Bei einigen Anbietern erhalten Sie Ihr Nachtkleid auch im Set mit farblich passendem Kimono oder Morgenmantel und einige Nachtkleider sind auch im Wellness-Bereich oder am Strand und im Garten tragbar.

Das ausgesprochene Still-Nachtkleid ist im Brustbereich besonders leicht zu öffnen, also vor allem kurz nach der Geburt bei häufigem Stillen geeignet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*