Wirtschaftsinformatik

Eine Ausbildung in Wirtschaftsinformatik öffnet ein breites Spektrum am beruflichen Tätigkeiten. Lesen Sie hier was genau man unter Wirtschaftsinformatik versteht, welche Ausbildung und Weiterbildung zur Wirtschaftsinformatik es gibt und was Sie generell wissen sollten über Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatik – Allgemein

Die Wirtschaftsinformatik ist eine noch sehr junge Wissenschaftsdisziplin. Sie ist das Bindeglied zwischen den Bereichen Betriebswirtschaft sowie Informatik.
Aufgrund der nicht mehr wegzudenkenden Präsenz der Informatikanwendungen in den Betrieben müssen hierbei immer mehr die betriebswirtschaftlichen Aspekte beachtet werden. Dies ist die vorrangige Aufgabe der Wirtschaftsinformatiker, diese beiden Wirtschaftszweige in Gleichklang bringen.

Wirtschaftsinformatik – Ausbildungsanbieter

Wirtschaftsinformatik kann als eigener Studiengang an vielen Universitäten, Fachhochschulen, Berufsakademien oder auch an Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien studiert werden.
Eine weitere Alternative, Wirtschaftsinformatiker zu werden, ist die, dass einer der Studiengänge wie Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Informatik, Wirtschaftsingenieurwesen oder auch Informationswissenschaften studiert wird, hier aber der Schwerpunkt auf die Wirtschaftsinformatik gelegt wird. Im Gegensatz zum selbständigen Studiengang werden hier aber lediglich die Grundkenntnisse der Wirtschaftsinformatik vermittelt.

Wirtschaftsinformatik – Berufsbild

Ein Wirtschaftsinformatiker beschäftigt sich hauptsächlich mit Informations- und Kommunikationssystemen. Diese haben nicht nur unternehmerische Abläufe und Prozesse nachhaltig verändert, sondern sind auch in privaten Haushalten immer mehr präsent. So sind das Aufgabenspektrum und das Handlungsfeld eines Wirtschaftsinformatikers weit gestreut. Eine der Hauptaufgaben eines Wirtschaftsinformatikers befasst sich mit der Entwicklung und der Anwendung von Informationssystemen. Hier deckt er alle Facetten von der Theorie, der Ausarbeitung von Konzepten, der praktischen Darstellung in Modellen sowie die Entwicklung von Methoden ab. Aber auch die Analyse, die Gestaltung und letztendlich auch den Nutzen, den der Anwender hat, werden von ihm ausführlich dargestellt.
Als Ansatz dienen ihm hier betriebswirtschaftliche Grundlagen sowie auch Kenntnisse aus der Informatik.
Der Wirtschaftsinformatiker hat in einem Unternehmen in der Regel eine Schlüsselposition inne.

Wirtschaftsinformatik – Ausbildungsinhalte

Um das Aufgabenspektrum des Wirtschaftsinformatikers abdecken zu können, muss dieser über einen großen Umfang an Wissen verfügen, dementsprechend sind auch die Ausbildungsinhalte weit gestreut.
Zum einen gibt es hier einen allgemeinen Teil, in welchem vor allem die rechtlichen Rahmenbedingungen, Methoden aus den Verhaltenswissenschaften sowie die verschiedenen Betrachtungsweisen, die in der Wirtschaft bekannt sind, gelehrt werden. Der Student erhält hier des weiteren relevante Kenntnisse aus den Bereichen Produktpolitik, Innovationsmanagement sowie Softwaremarketing.
Ein weiterer Teil ist der Informations- und Kommunikationstechnologie gewidmet. Hier geht es vor allem um die verschiedenen Hard- und Softwareplattformen, um Rechnernetze wie Internet, Intranet, lokale Netzwerke usw. Die verschiedenen Formen der Datenkommunikation sind hier ebenfalls angesiedelt.
Zum Studium gehört auch das Informationsmanagement, welchem ein großer Teil gewidmet wird. Hier werden alle Facetten, die hier in Betracht gezogen werden müssen, gelehrt.
Betriebswirtschaftliche Bereiche werden hier ebenfalls intensiv betrachtet und vermittelt, so dass der zukünftige Wirtschaftsinformatiker auch hier kompetent sein Wissen mit einbringen kann.
Empfohlen wird hier aber, in diesem Bereich noch zusätzliche Fächer zu belegen, da der Schwerpunkt in der Regel bei einem Wirtschaftsinformatikstudiums auf dem Bereich Informatik liegt.
Dies ist aber von Universität zu Universität unterschiedlich, deshalb sollten Sie sich vorab über die Inhalte des Studiums genau informieren.

Wirtschaftsinformatik – Berufsaussichten

Der noch relativ junge Beruf eines Wirtschaftsinformatikers bekommt immer größere Bedeutung in den Unternehmen und dies nicht nur national. Auch international wird der Bedarf an guten Wirtschaftsinformatikern immer größer, da auch hier die Unternehmen erkannt haben, dass sich Betriebswirtschaft und Informatik nicht mehr trennen lassen und dass hier ein ganzheitlicher Ansatz förderlich für den Betrieb auswirkt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*