Rudergerät

Ein Rudergerät gehört zu einer guten Fitness-Ausstattung. Lesen Sie hier welche Arten Rudergeräte es gibt, was ein gutes Rudergerät ausmacht und worauf Sie generell achten sollten bei einem Rudergerät.

Rudergeräte – Zusammenfassung

Ein gutes Ganzkörpertraining zur Steigerung Ihrer Kondition und zum Aufbau der Muskeln können Sie mit einem Rudergerät auch bequem zu Hause absolvieren.
Ein Rudergerät hat gegenüber einigen anderen Heimtrainern den großen Vorteil, dass beim Rudern die meisten großen Muskelgruppen trainiert werden, und zwar die der Beine, des Rückens, der Schultern, der Arme und des Gesäßes.
Einige einfachere Rudergeräte gibt es schon zu einem sehr günstigen Preis, doch wenn Sie ein optimales und komfortables Training durchführen möchten, bieten Ihnen die teureren Geräte viel sinnvolles Zubehör und eine technisch bessere Ausstattung, damit das Rudern auch auf Dauer Spaß macht und eher zum gewünschten Erfolg führt.

Rudergeräte – Unterschiede und Ausstattung

Die einfachsten unter den Rudergeräten sind in der Regel mit einklappbaren Armstangen (Auslegern, Bügeln) ausgestattet. Der Sitz sollte auf alle Fälle auf kugelgelagerten Rollen liegen und höhenverstellbar sein. Ihre Füße müssen fixiert werden können (per Schlaufen mit Klettverschluss). Per Computer werden Ihnen die verbrauchte Zeit, die geruderte Strecke und der Kalorienverbrauch angezeigt, eventuell noch die Ruderschläge und die Schlagfrequenz. Der Widerstand (Zugkraft) lässt sich durch Hydraulikzylinder unterschiedlich stark einstellen. Diese Minimalausstattung bei einem mit einem GS- und/oder TÜV-Siegel ausgestatteten Rudergerät reicht für ein einfaches Training aus, bietet Ihnen aber kaum die Möglichkeit, ein individuelles Trainingsprogramm zu erstellen.
Dies können Sie bei etwas komfortableren Rudergeräten durch einen leistungsfähigeren Trainingscomputer erreichen, mit dem Sie nicht nur messen, sondern auch Voreinstellungen vornehmen können. Angezeigt werden Ihnen zusätzlich zu den Standard-Angaben (Zeit, Schläge, Frequenz, Strecke, Kalorien) außerdem Ihre Pulsfrequenz (gemessen über einen Brustgurt), die Raumtemperatur, Ihr Erholungspuls und am Ende des Trainings Durchschnittswerte für Schlag- und Pulsfrequenz.

Vor Beginn des Trainings können Sie die zu rudernde Zeit, die Schläge (Anzahl/Frequenz), den gewünschten Energieverbrauch und den Pulsbereich (Optimum, automatische Vorgabe, Obergrenze). So sind Sie in der Lage, Ihre Leistungssteigerung besser zu beobachten und Ihr Training anzupassen. Die modernsten unter den Rudergeräten lassen sich sogar an den PC anschließen, damit Sie Ihre Herzfrequenz am Monitor beobachten können.

Zu den Mess- und Vorgabemöglichkeiten bieten Ihnen gute Geräten noch jede Menge mehr, um das Training und die Bewegungsabläufe angenehmer und sicherer zu gestalten: durch bessere Ergonomie, längere Laufschienen, laufruhigere Sitze, flexible Fußstützen, Seilzugantrieb mit Magnet-Bremssystem und Zusatztrainingsmöglichkeiten im Stehen oder Liegen (hierfür ist in der Ausstattung ein Polsterbrett enthalten).

Noch besseren Komfort erfahren Sie bei Rudermaschinen mit Luftwiderstands-Windrad oder Wassertank – Rudern fast wie in der freien Natur.

Rudergeräte – Training

Vor Beginn eines Trainings ist eine Rücksprache mit Ihrem Arzt sinnvoll, wenn Sie beispielsweise unter Rücken-, Gelenk- und Kreislaufbeschwerden leiden. Einige Ärzte sind auf das Erstellen von individuellen Trainingsplänen spezialisiert, aber auch Ihr Fitness-Studio kann Sie kompetent beraten, wenn Sie das Rudertraining zu Hause durchführen möchten.

Rudergeräte – Sicherheit

Achten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit bei allen Rudergeräten auf das angegebene maximale Körpergewicht, mit dem das Rudergerät belastet werden kann, auf ergonomische Verarbeitung, gute Schutzverkleidung und nicht zuletzt auf ein Sicherheitssiegel – idealerweise ein CE-, GS- oder TÜV-Zeichen und auf die DIN EN 957-7.

Rudergeräte – Lieferung und Service

Im Idealfall wird das Gerät frei Haus im zusammengebauten Zustand angeliefert und Sie können es eine Zeitlang kostenlos testen und zurückgeben, falls Sie nicht zufrieden sind. Ortsansässige Händler können Ihnen beim Aufbau behilflich sein und beraten Sie fachmännisch. Bei Bestellungen über einen Versandhandel oder über das Internet sollten Sie auf einen gut erreichbaren Kunden-Service und einen Ersatzteil-Lieferservice achten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*