Nachtsichtgerät

Nachtsichtgeräte wurden früher ausschließlich für militärische Zwecke eingesetzt. Heute jedoch ist die Technologie soweit vorangeschritten, dass diese auch für den privaten Gebrauch verkauft werden. Die Anwendungsmöglichkeiten der Nachtsichtgeräte sind hier schier unbegrenzt. Die Nachtsichtgeräte nutzen hier zwei unterschiedliche Technologien, die allerdings auch in Kombination ihre Anwendung finden.

Nachtsichtgerät – Restlichtverstärker

Bei den Nachtsichtgeräten, die das Restlicht verstärken, müssen Sie immer noch über eine, wenn auch teils nur sehr geringe, Lichtquelle verfügen. Das Licht kann so gering sein, dass Sie es mit dem Auge kaum mehr wahrnehmen. Treten Sie aber in einen dunklen Raum, in welchen kein Licht mehr eintreten kann, können Sie auch mit diesem Nachtsichtgerät nichts mehr erkennen.

Diese Nachtsichtgeräte funktionieren auf folgende Weise:

Das für das Auge teils kaum mehr wahrzunehmende Restlicht tritt durch die Linse in eine Photokathodenröhre, in welcher das Licht in Elektronen umgewandelt wird. Durch elektronische und chemische Prozesse werden diese Elektronen verstärkt, wobei sich auch ihre Anzahl stark erhöht. Bei diesem Nachtsichtgerät kann das Restlicht bis zu 20.000fach verstärkt werden. Um die Elektronen nun ihrerseits wieder sichtbar zu machen, werden diese zu einer mit Phosphor beschichteten Fläche geleitet, die die Elektronen wieder in sichtbares, nun grünliches Licht umwandelt.

Nachtsichtgeräte – Infrarotgeräte

Diese Nachtsichtgeräte machen sich den Umstand zu Nutze, dass jedes Objekt Wärme in Form von elektromagnetischen Wellen abstrahlt. Bei diesen elektromagnetischen Strahlen handelt es sich um Infrarotstrahlen, welche allerdings vom menschlichen Auge nicht mehr wahrgenommen werden können. Die Nachtsichtgeräte sind so konzipiert, dass sie die von einem Objekt ausgesandten Infrarotstrahlen einfangen und diese wieder für den Menschen sichtbare Bilder umwandeln und wiedergeben können. Bilder, die so von einer Wärmebildkamera aufgenommen wurden, zeigen aber lediglich die Infrarotstrahlungen, die von einem Objekt ausgehen. Rötliche Bereiche sind sehr warm, wobei für kältere Bereiche die Farbe ins Blaue übergeht.

Diese Nachtsichtgeräte können auch bei völliger Dunkelheit benutzt werden.

Nachtsichtgeräte – Kombinationsgeräte

Bei diesen Nachtsichtgeräten werden beide Gerätetypen miteinander kombiniert. Sie verfügen in der Regel über einen Restlichtverstärker sowie auch über die Fähigkeit, die Infrarotstrahlen einzufangen.

Diese Nachtsichtgeräte bieten Ihnen weitreichende Anwendungsmöglichkeiten, da Sie im Freien wie auch in geschlossenen Räumen immer ein relativ deutliches und je nach Modell auch sehr scharfes Bild erhalten können.

Nachtsichtgeräte – Anwendungsmöglichkeiten

Nachtsichtgeräte können beispielsweise für vielfältige Beobachtungs- und Überwachungszwecke benutzt werden. So beispielsweise für Tierbeobachtungen. Grundstücksüberwachungen oder auch Grenzkontrollen.

Nachtsichtgeräte finden aber auch als Zubehörteil Anwendung, so dass diese beispielsweise auch als Zielfernrohr bei Gewehren eingesetzt werden können.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*