Investmentfonds

Investment
Investment

Investmentfonds sind heute als Geldanlage und zur Altersvorsorge unverzichtbar. In der Unmenge an Arten und Anbietern von Investmentfonds ist es als Laie schwierig einen Überblick zu bekommen. Welche Arten von Investmentfonds es gibt und welche Dinge man generell bei Investmentfonds beachten sollte erfahren Sie hier.

Investmentfonds – Überblick

Grob gesprochen beauftragen Sie mit Ihrer Geldanlage in einem Investmentfond die entsprechende Fondsgesellschaft Ihr Geld in verschiedenen Anlageformen anzulegen und darauf aufzupassen. Mit der Wahl des einzelnen Investmentfonds können Sie also grob festlegen wer Ihr Geld, wo und wie anlegt.

Investmentfond -Anteile können Sie wie Aktien oder andere Wertpapiere bei Ihrer Bank oder Online-Broker kaufen und in der Regel auch jederzeit wieder verkaufen.

Investmentfonds eigenen sich für alle, die wenig Erfahrung mit Aktien haben, kleinere Vermögen besitzen oder schlicht wenig Zeit und Nerven in die Geldanlage investieren wollen.

Investmentfonds – Arten

Die Grundtypen der für Privatanleger relevanten Investmentfonds sind:

  • Aktienfonds, bei denen Ihr Geld in einem entsprechend nach Ländern, Branchen oder anderen Kriterien zusammengestellten Aktienportfolio angelegt wird.
  • Rentenfonds, bei denen vorwiegend Rentenpapiere (also alles was Zinsen bringt wie z.B. Staatsanleihen) gekauft werden
  • Geldmarktfonds, bei denen kurzfristige Rentenpapiere gekauft werden was faktisch einem Tagesgeldkonto oder einem verzinsten Girokonto entspricht
  • Offene Immobilienfonds bei denen Ihr Geld in meist grösseren Immobilienprojekten investiert wird.

Investmentfonds – Ihr Anlageziel

Generell gilt bei der Geldanlage: Höheres Risiko bedeuted höhere Rendite(chance). Bei der Anlage in Fonds sollten Sie also zuallererst wissen was sie wollen. Ihr Geld lange und möglichst sicher anlegen oder riskant spekulieren mit der Chance auf schnellen Reichtum ? So macht es beispielsweise wenig Sinn langfristig in Länderfonds oder Branchenfonds zu investieren weil sich da die Trends schnell bewegen können.

Investmentfonds – Klassisch mit langer Perspektive

Investmentfonds richten sich ihrer Natur nach an langfristig denkende Anleger. Im Idealfall beginnen Sie in frühen Jahren mit etwas spekulativeren Fonds, zahlen Zeit Ihres Lebens in Form eines Sparplans monatlich ein, schichten in mittleren Alter in konservative Fonds um und verkaufen Ihre Investmentfonds beim Eintritt in die Rente und schichten dass dann in Anlagen mit festem Zins um.

Investmentfonds – Kaufzeitpunkt

Nur wenig Leute können sicher sagen wann der Aktienmarkt seine Tiefen und Höhen erreicht hat. Daher hat sich der Cost-Average-Effekt bewährt bei dem Sie sowohl den Kauf als den Verkauf von Investmentfonds in regelmässige kleine Pakete aufteilen. Meist in Form eines Sparplans. Ein guter Tag und ein schlechter gleichen sich damit auf Dauer aus.

Investmentfonds – Portfolio

In der Regel sollte man nicht alles Geld in einen einzigen Investmentfond stecken sondern über mehrere Anlagerichtungen verteilen um sich gegen Risiken abzusichern. Gerade in einer reifen Nation wie Deutschland macht es Sinn am Wachstum junger Nationen in Form von internationalen Fonds teilzunehmen. Die persönliche Mischung sollten Sie vorher festlegen oder sich in diesem Punkt beraten lassen. An der Investment-Mischung sollten man dann auch entsprechend festhalten bei der Auswahl und Pflege von Fonds.

Investmentfonds – Vergleich und Auswahl

Bei Tausenden von Investmentfonds fällt die Auswahl natürlich schwer. Nachdem Sie sich auf verschiede Fondsarten eingegrenzt haben wird die Auswahl an Investmentfonds meist schon deutlich übersichtlicher. Sogenannte Ratings helfen Ihnen die Leistung der in Frage kommenden Fonds in der Vergangenheit zu bewerten. Das ist kein Garant aber ein Hinweis auf zukünftige Erfolge des Fonds.

Wichtig: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten einen Investmentfond erfolgreich aussehen zu lassen, die Sie als Laie nicht durchschauen. Verlassen Sie sich also weniger auf das Werbematerial der Fonds als auf unabhängige Ratingagenturen oder einen guten Anlageberater.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*