Hypothek

Bei einem grÖßeren Geldbedarf z.B. fÜr ein Haus fÜhrt an einer Hypothek meist kein Weg vorbei. Wie ein Hypotheken-Kredit funktioniert, auf was Sie bei der Aufnahme einer Hypothek achten mÜssen und wann sich der Abschluss eines Hypotheken-Kredits Über Internet lohnt, erfahren Sie hier.

Hypothek – die Situation

Sie wollen von jemandem ein größeres Darlehen bekommen und wollen es mit einer Immobilie (Grundstück, Haus, Eigentumswohnung) absichern? Dafür gibt es die Form der Hypothek. Sie binden das Darlehen an die Möglichkeit, dass man bei ausbleibender Zahlung auf Ihre Immobilie zugreift und diese versteigert.

Hypothek – was ist das?

Ohne Notar geht hier gar nichts. Der amtliche Notar allein kann auf das Grundbuch zugreifen und es für Sie öffnen lassen. Dort im Grundbuchblatt Ihrer Immobilie wird ein Grundpfandrecht eingetragen, also auch Ihre Hypothek (ähnlich bei Schiffen die Schiffshypothek). Bei einer Hypothek geht es um ihre Höhe, die in aller Regel der damit verbundenen Darlehensschuld entspricht. Der Notar lässt das Grundbuch wieder schließen und bekommt eine Gebühr. Das Grundbuch öffnet er wieder, wenn die Hypothek gelöscht werden soll. Das geschieht, wenn keine Forderungen mehr bestehen und das Darlehen bezahlt (getilgt) ist. Sie müssen diese Löschung der Hypothek beim Notar beantragen. Bei einer Briefhypothek gibt es ein bewegliches Dokument, das die Hypothek begleitet. Der Notar prüft die Hypothek später beim Verkauf Ihrer Immobilie. Bei einer Übertragung der Hypothek ist er dabei. Im Grundbuch können mehrere Hypotheken eingetragen werden, wobei jede Hypothek einen Rang bekommt.

Hypothek – was ist zu beachten?

Wenn Sie eine Immobilie mit einer eingetragenen Hypothek kaufen wollen, prüft der Notar die Umstände. Der Eintrag kann inzwischen zwecklos geworden sein, weil keine Forderungen mehr bestehen oder die Forderungen können längst gesunken sind. Der Notar empfiehlt Ihnen dann das weitere Vorgehen. Für die Erbschaft einer belasteten Immobilie gilt das Gleiche, weil hier der übliche Notar ebenfalls von der Hypothek erfährt und die Umstände klärt. Wesentlich ist auch, dass der Darlehensgeber ein Recht darauf hat, dass die Immobilie im einwandfreien Zustand bleibt und ihren Wert nicht verliert. Wenn Sie nachlässig handeln und sich die Immobilie mehr und mehr in eine Ruine verwandelt, kann der Darlehensgeber die Instandhaltung durchsetzen oder die Hypothek kündigen und pfänden. Bei einer Hypothek kann auch auf Gebäudeversicherungen aller Art bestanden werden. Zur Zinslast kommen dann bei einer Hypothek noch Versicherungskosten und Instandhaltungsrücklagen auf Sie zu. Der Darlehensgeber kann seine Forderungen seinerseits an andere verkaufen, so dass Sie bei Ihrer Hypothek plötzlich einen strengeren Ansprechpartner bekommen.

Hypothek – oder etwas anderes?

Bei der normalen Grundschuld besteht die enge Bindung an einen Darlehensgeber nicht. Diese Grundschuld ist dann frei übertragbar. Auch bei der Grundschuld ist immer ein Notar dabei, der die Umstände klärt. Die Form der Grundschuld wird ebenfalls beim Darlehen eingesetzt. Die Grundschuld kann wie die Hypothek verbrieft werden. Eventuell hängt daran ein flexibler Kreditrahmen. Eine weitere Alternative sind andere Finanzierungsmodelle, etwa in Abhängigkeit von einer Lebensversicherung oder anderem Vermögen.

Hypothek – was ist zu beachten?

Eine Hypothek belastet sehr. Zinslast und Abtrag stehen in schlechtem Verhältnis, so dass Sie rechnerisch Ihre Darlehenssumme hundertmal bezahlen können, bis alles getilgt ist. Man kann durchaus eine Hypothek mit anderen Darlehen kombinieren und den Abzahlungszeitraum dadurch mindern. Bei einer Hypothek verhandeln Sie über den Verlauf der Tilgung, Sie einigen sich auf Zins und Tilgung in Prozent. Die Zinsbindung kann zu einem vereinbarten Zeitpunkt beendet werden, so dass neue Verhandlungen beginnen können oder die verbliebene Summe auf einmal gezahlt werden kann. Sie können dann auch umschulden oder Darlehen zusammenführen.

Hypotheken – online?

Im Internet begegnen Ihnen Finanzierungsangebote besonders in Bezug auf das Ende der Zinsbindung bei Ihrer Hypothek und man bietet Anschlussfinanzierungen an. Die Beratung wird mit vorgefertigten Lösungen kombiniert. Bei solchen neuen Hypotheken bekommen Fremde den Zugriff auf Ihr Leben, für die Sie nur Routine sind. Günstige Angebote könnten sich als nachteilig herausstellen, weil Sie zu schnell gewählt haben. Ihre individuelle Situation könnte aber flexibler gehandhabt werden. Planen Sie rechtzeitig mit mehreren Zeitfenstern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*