Picknickkorb

Bereits im alten Griechenland und in Rom pilgerten die Reichen der Antike in Begleitung von Köchen, Sklaven und schönen Frauen ins Freie, um sich dort orgiastische Festessen unter freiem Himmel einzuverleiben. Damals war der Picknickkorb sicher noch nicht erfunden, aber inzwischen gibt es die unterschiedlichsten Arten von Picknickkörben. Lesen Sie hier, wie Ihr Picknick zum Erfolg wird und was Sie alles in Ihren Picknickkorb packen sollten.

Picknickkorb – welche Arten gibt es?

Eine recht vielfältige Palette steht zur Auswahl: Picknickkoffer und Picknickkörbe, die meist aus Weide geflochten sind oder Picknick-Rucksäcke aus Stoff oder Kunststoff. Am beliebtesten ist jedoch der Picknickkorb. Wer auch beim Picknick Stil schätzt, muss allerdings etwas schleppen, denn diese Picknickkörbe sind mit einer Grundausstattung aus Porzellan und Silberbesteck versehen, also recht schwer. Überlegen Sie sich also gut, was Ihnen wirklich wichtig ist. Für Bergwanderer bietet sich der Picknickrucksack an, da er bequem getragen werden kann.

Picknickkorb – die Geschenkidee

Ein Picknickkorb ist eine ausgefallene Geschenkidee, die bestimmt Begeisterung hervorruft. Durch das vielfältige Angebot ist für jeden Geldbeutel etwas dabei. Einen Picknickkorb gibt es schon für einige Euro. Allerdings können Sie, je nach Ausführung, auch mehrere Hundert Euro investieren.

Picknickkorb – die Ausstattung

Ein handelsüblicher Picknickkorb enthält bereits eine gewisse Grundausstattung. Bei den einfacheren Picknickkörben besteht sie so aus:

  • Edelstahl Besteck
  • Kunststoff-Teller
  • Acryl Gläser

Echte Picknickfans können auch eine reichhaltigere Ausstattung erwerben:

  • Edelstahl Besteck
  • Teller + Becher (Porzellan oder Kunststoff)
  • Gläser
  • Frischhaltedose
  • Frischhaltedose
  • Edelstahl Isolierflasche
  • Pfeffer- und Salzstreuer

Picknickkorb – was ist wirklich wichtig?

Das Geschirr in Ihrem Picknickkorb sollte vor allem bruchsicher sein. Am Besteck sollten Sie ebenfalls nicht sparen. Damit Ihre Speisen im Picknickkorb kühl bleiben, können Sie einige Eisakkus miteinpacken. Einfach ein Geschirrtuch rumwickeln, dann wird’s nicht nass. Planen Sie keine allzu langen Wegzeiten ein – mit einem voll bepackten Picknickkorb macht’s keinen Spaß. Korkenzieher, Flaschenöffner, Küchenrolle, Salzstreuer, Schneidbrett, Brotmesser sollten ebenfalls im Picknickkorb nicht fehlen. Und nicht vergessen: Tüten für Ihre Abfälle, die machen sich in der Landschaft wirklich nicht gut. Ein Tipp: Mückenschutzmittel nicht vergessen!

Wählen Sie Speisen in Ihrem Picknickkorb nach ihrer Transportfähigkeit. Da ein Picknick im Idealfall bei Sonnenschein stattfindet, darf Mineralwasser im Picknickkorb nicht fehlen. Die Flasche können Sie gut mit einer Kühlmanschette versehen. Achten Sie auf wieder verschließbare Päckchen oder Flaschen in Ihrem Picknickkorb, auch wegen der Ameisen. So ausgestattet und mit der Picknickdecke unter dem Arm kann es losgehen zur kleinen Mahlzeit im Freien. Sie brauchen Sich nur noch ein schönes Plätzchen zu suchen und es sich mit Ihrem Picknickkorb bequem zu machen. In einer Blumenwiese liegen, entspannen, frische Luft und Ihr Picknick geniesen, so wird der Sommer auch zu Hause zum Vergnügen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*