Katzenfutter

Als Raubtiere brauchen Katzen eine abwechslungsreiche Ernährung. Welche Arten von Katzenfutter es gibt, wann welches Katzenfutter Sinn macht und auf was Sie bei Katzenfutter achten sollten, erfahren Sie hier.

Katzen sind ihrem Ursprung nach Raubtiere. Diese fressen in freier Wildbahn sehr abwechslungsreich. Demnach sollte auch das Katzenfutter für Hauskatzen diese Mischung nachempfinden. Katzen brauchen viel Fett und Eiweiß, außerdem benötigen sie Kohlhydrate, Vitamine und Mineralstoffe. Um das richtige Verhältnis zwischen den verschiedenen Nährstoffen zu gewährleisten, sollten Sie am Besten fertiges Katzenfutter kaufen. Fisch und Fleisch reichen alleine nicht als Katzenfutter aus, da zu wenige Nährstoffe enthalten sind. Eine ausgewachsene Katze braucht pro Kilogramm Körpergewicht ca. 300 kj am Tag. Katzen mögen abwechslungsreiches Futter. Probieren Sie also verschiedene Geschmacksrichtungen, egal welches Katzenfutter sie benutzen.

Katzenfutter – Trockenfutter

Trockenfutter enthält die gleichen Inhaltsstoffe wie Feucht- oder Dosenfutter. Durch das Entziehen der Flüssigkeit wird es knackig. Die harte Konsistenz ist gut für die Zahnpflege von Katzen. Trockenes Katzenfutter hat den Vorteil, dass es sich leicht verstauen lässt. Es gibt viele verschiedene Geschmacksrichtungen von trockenem Katzenfutter. Wenn Ihre Katze nicht zu Übergewicht neigt, kann Trockenfutter als Ergänzung dauerhaft bereitgestellt werden.

Katzenfutter – Feuchtfutter

Feuchtem Katzenfutter wurde im Gegensatz zu Trockenfutter nicht die gesamte Flüssigkeit entzogen. Feuchtes Katzenfutter ist meist in Einzelportionen abgepackt, um es frisch zu halten. Andernfalls wäre die Lagerung wesentlich schwieriger als bei trockenem Katzenfutter.

Katzenfutter – Dosenfutter

Dosenfutter wird von Katzen sehr gern angenommen. Es darf nicht zu lange offen stehen. Die Portionen sollten Sie so wählen, dass die Katze sie möglichst schnell auffrisst. Nach der Fütterung sollte der Napf gereinigt werden. Das Dosenfutter kann durch trockenes Katzenfutter ergänzt werden.

Katzenfutter – Selbst zubereitet

Wer sich nicht auf fertiges Katzenfutter verlassen will, kann es auch selbst zubereiten. Sie sollten sich allerdings bewusst darüber sein, dass die richtige Zusammensetzung der Nährstoffe nicht leicht nachzuahmen ist. Genaue Informationen über den Bedarf von Katzen sind unerlässlich.

Katzenfutter – Wasser

Katzen benötigen genau wie andere Tiere ausreichend Flüssigkeit. Es sollte egal welches Katzenfutter sie benutzen immer ausreichend frisches Trinkwasser bereit stehen. Besonders wichtig ist das bei trockenem Katzenfutter. Katzen trinken nur wenig aber dafür öfter am Tag. Es ist völlig normal, wenn Katzen zusätzlich aus Pfützen trinken.

Katzenfutter – Milch

Obwohl Katzen sie sicherlich nicht ablehnen, sollten sie ihrer Katze keine Milch geben. Katzen vertragen Lactose nur sehr schlecht. Im Handel ist spezielle Katzenmilch erhältlich, die keine Lactose enthält.

Katzenfutter – Katzengras

Katzen fressen gelegentlich Gras. Damit erleichtern sie sich bei Verdauungsproblemen das Erbrechen. Durch die gründliche Fellwäsche gelangen viele Haare in den Magen, die schwer verdaulich sind. Lebt ihre Katze nur im Haus, können sie spezielles Katzengras bereitstellen-

Katzenfutter – Worauf sollte man achten?

Bei der riesigen Auswahl an Katzenfutter ist es schwierig, sich für ein Produkt zu entscheiden. Um die Versorgung der Katze mit allen Nährstoffen zu gewährleisten, sollte man hochwertiges – das heißt nicht unbedingt teures – Katzenfutter bereitstellen. Am Besten ist, sich genau über die benötigten Nährstoffmengen zu informieren und dann auf die Zutatenliste der Produkte zu schauen. Ob Sie herkömmliches oder ökologisches Katzenfutter bevorzugen, müssen Sie selbst entscheiden. Bei der Auswahl des richtigen Katzenfutters lohnt es sich, Testreihen (z.B. im Internet) zu lesen.

Katzenfutter- Lohnt sich Online-Einkauf?

Im Internet gibt es eine große Auswahl an Katzenfutter. Ob sich Online – Einkauf für Sie lohnt, hängt unter anderem von Ihrer bevorzugten Marke ab. Sicherlich ist Online – Einkauf nur bei größeren Mengen sinnvoll, da oft ein Mindestbestellwert gefordert ist, und Versandkosten erst ab einem bestimmten Betrag frei sind. Es lassen sich viele gute Angebote im Internet entdecken, ob Sie diese wahrnehmen bleibt Ihnen überlassen.

2 Kommentare

  1. Hallo Renate Ich empfehle keine Dosenmilch da diese meißtens noch Zucker enthalt. Besser ist (nur)SÜssrahmbutter denn nur die Katze die Butter braucht (sie weiß es am besten selbst) frisst diese am besten angewärmt in der Hand. Wenn SIE (ihr Darm) diese nicht braucht schleckt sie diese auch nicht. Mindestens 1x die Woche der Mieze anbieten, das Fell wird dadurch auch weicher und die Katze wiederstandsfähiger.Gruß Winni

  2. Mein Kater schleckt liebend gerne Kaffeesahne mit 7,5 % Fett. Nach kurzem Anwärmen reißt er mir das Schälchen fast aus der Hand, so wild ist er darauf. Was passiert eigentlich bei der Verdauung? Kann man wirklich Schaden anrichten, wenn man ihm täglih diese Schleckerei gewährt? FÜr Ihre Antwort im voraus herzlichen Dank!
    Viele GrÜße
    Renate Tasler + Schleckermäulchen Felix

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*