Webdesign

Ohne ein ansprechends und ergonomisches Webdesign macht ein Internet-Auftritt wenig Sinn. Lesen Sie hier was ein gutes Webdesign ausmacht, was ein Webdesigner kÖnnen sollten und worauf sie generell achten sollten bei Webdesign.

Webdesign – Allgemeines

Um sich heute am Markt durchsetzen zu können, genügt es nicht nur mit einem Ladengeschäft oder per Werbebrief für den Kunden gegenwärtig zu sein. Eine Präsenz im Internet ist heute unumgänglich. Das Internet hat sich zur Informationsplattform entwickelt, die in der heutigen Medienlandschaft als effektivste gilt. Aber nicht nur Unternehmen nutzen zwischenzeitlich die Präsentation im Internet. Auch immer mehr Privatleute, Vereine oder Behörden sind hierin vertreten.
Es kommt aber nicht nur darauf an, dass man im Internet vertreten ist, sondern auch wie. Mit der Präsentation Ihrer Internetseite nehmen die Seitenbesucher Rückschlüsse auf Ihr Unternehmen bzw. Ihre Institution. Je besser und professioneller also die Gestaltung Ihrer Seiten ist, desto höher ist auch die Akzeptanz des Besuchers Ihnen gegenüber. Es kommt also nicht nur auf den Inhalt, sondern auch auf das Webdesign, also die Gestaltung der jeweiligen Seiten an.

Webdesign – Gestaltung

Eine gut gemachte Website zeichnet sich nicht dadurch aus, dass diese kunterbunt und voller Grafiken ist. Gehen Sie sparsam mit Grafiken und Text um und versuchen Sie, die Informationen, die Sie dem Nutzer vermitteln möchten, so prägnant und kurz wie möglich zu präsentieren. Achten Sie bei der Gestaltung auch darauf, dass beispielsweise ein Text vom Nutzer gut gelesen werden kann. Es gibt hier einige Schriftarten und -größen, die sich am Markt durchgesetzt haben, da sie sich für das Lesen am Bildschirm am besten eignen. Auch bei der Farbauswahl sollten Sie mit Bedacht vorgehen. Zwar ist eine hellblaue Schrift auf gelbem Untergrund vielleicht eine schöne Farbkombination, doch für das Erkennen und die Lesbarkeit am Bildschirm denkbar ungeeignet.
Auch Sie auch darauf, dass nicht jeder über einen großen Bildschirm mit etwa 19" oder gar größer verfügt. Die durchschnittlichen Bildschirme im Hausgebrauch liegen immer noch bei 14", 15" bzw. 17", bei Laptops der Notebooks können diese noch kleiner sein. Vermeiden Sie also besonders auf der ersten Seite, dass der Benutzer hier gleich nach links/rechts bzw. oben/unten scrollen muss, nur um Ihre einleitenden Worte lesen zu können.

Webdesign – Ladezeiten

Haben Sie nun eine gestalterisch ansprechende und textlich inhaltsvolle Website konzipiert, nützt Ihnen die schönste Seite nichts, wenn der Kunde hier erst minutenlang davor sitzt, bis sich die Seite erst einmal auf seinem Bildschirm aufgebaut hat. Richten Sie diese vor allem auch so ein, dass die Grafiken nicht zu lange Ladezeiten haben, in dem Sie deren Dateigröße so klein wie möglich halten. Denken Sie daran, dass nicht jeder über eine schnelle DSL-Verbindung verfügt. Dauert es dem Nutzer zu lange, wird er voraussichtlich entnervt Ihre Website schließen und zur Seite Ihrer Konkurrenz wechseln.

Webdesign – Navigationsleiste

Verteilen Sie die Buttons der Navigationsleiste zu weiteren Seiten auch nicht kreuz und quer auf der Website, nur weil dies optisch vielleicht ansprechender ist. Vermeiden Sie auch verwirrende Bildchen oder Symboliken, sondern bezeichnen Sie diese klar und deutlich mit einem Text, was sich hinter dem Button verbirgt, wie beispielsweise: Kontakt, FAQ, Produkt, Firmenphilosophie oder Referenzen. Der Nutzer muss diese vor allem schnell finden können. Denken Sie immer daran, dass er schnell die Lust verliert und in der Regel nicht gerade sehr geduldig ist, wenn er sich Informationen über ein bestimmtes Thema verschaffen möchte, besonders dann nicht, wenn er sich auf einer für ihn bisher unbekannten Website befindet.

Webdesign – Textgestaltung

Ihre Website sollte zwar aussagekräftig, aber nicht mit Text und Informationen überladen sein. Das Lesen eines Textes am Bildschirm ist wesentlich anstrengender als eine ausdruckte Version hiervon. Beschränken Sie sich also auf das Wesentliche und kürzen Sie es, soweit es sinnvoll erscheint.

Webdesign – Wegdesigner

Heutzutage eine Website zu gestalten, wird immer leichter. Es gibt immer mehr Computerprogramme auf dem Markt, bei denen nicht einmal mehr spezielle HTML-Kenntnisse verlangt werden, um diese letztendlich im Internet bereitstellen zu können. Die Umwandlung wird automatisch von diesen vorgenommen. Doch trotzdem entscheiden sich Unternehmen, Behörden, Institutionen und auch Privatleute dafür, die gesamte Gestaltung einem professionellen Webdesigner anzuvertrauen. Diese haben hierfür eine spezielle Ausbildung und wissen vor allem, wie sie Probleme von vorne herein vermeiden können und was von den Visionen über Ihre Website überhaupt umsetzbar ist. Größere Webdesignerbüros haben für jede Aufgabe einen Spezialisten parat, wie Grafiker, Programmierer und Texter.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*