VPN – Virtual Private Network

Ein VPN – Virtual Private Network sichert den Datenverkehr über öffentliche Netze. Lesen Sie hier wie ein solches VPN – Virtual Private Network funkioniert, welche Lösungen für VPN es gibt und auf was Sie generell achten sollten bei einem VPN – Virtual Private Network.

VPN

VPN heißt, Virtuelles Privates Netz. Es ermöglicht den direkten Zugriff auf die Daten von verteilten Standorten und Zentralen – ohne Sicherheitsrisiken. In einem VPN werden sensible Daten, durch einen verschlüsselten Datentunnel, zwischen einem geschützten Netzwerk und externen Teilnehmern dieses Netzes durch ein öffentliches Netzwerk (z.B. das Internet oder ein Funk-Netzwerk) transportiert. Die schnelle, sichere und zuverlässige Kommunikation ist eines der wichtigsten Kriterien für Ihre Leistungsfähigkeit. Dies gilt insbesondere bei Unternehmen mit mehreren Standorten, Filialen oder Außendienst. Außendienstmitarbeitera können so über öffentliche Leitungen wesentlich billiger Daten zur Zentrale schicken, ohne dass ein eigenes Netz errichtet werden müsste. Mittlerweile sind in den meisten Hotels und Flughäfen, aber auch in vielen Heimnetzwerken breitbandige Internetanbindungen vorhanden, mit denen man einen sehr schnellen und komfortablen Zugriff auf die benötigten Unternehmensdaten bekommen kann. Anders als bei Festverbindungen fallen im VPN nur dann Kosten an, wenn die öffentlichen Leitungen tatsächlich genutzt werden. Grundsätzlich gibt es drei Szenarien für VPNs: Client to Client, Client to Network sowie Network to Network. Am häufigsten ist die zweite Variante Client to Network, um einen Mitarbeiter von zu Hause mit dem Unternehmensnetz zu verbinden. Zudem gibt es Protokolle, die dafür sorgen, dass die Daten geschützt über öffentliche Netze übertragen werden: IPsec und TLS bzw. SSL. Von PPTP und L2TP ist abzuraten, da sie als unsicher gelten. Zu den gängigen Techniken zum Aufbau von VPNs gehören, IPsec, OpenVPN, CIPE und PPP über SSH.

VPN – Anwendung

Das VPN-Computernetz bietet z.B. den den Mitarbeiterinnen und Studierenden einer Universität die Möglichkeit, sich von entfernten Standorten im Internet oder mobilen Endgeräten über eine gesicherte Verbindung mit dem Universitäten Datennetz zu verbinden. Danach stehen alle Dienste aus dem Universitätsnetz (E-Mail, Online-Telefonbuch, Bibliotheks-Recherche und -Ausleihe u.v.m.) offen, so als ob man sich persönlich auf dem Campus befinden würde. Die Nutzung des VPN-Dienstes setzt hierbei die Installation einer kostenlosen Klienten-Software auf den Endgeräten voraus. Mit Hilfe dieser Software wird von dem Endgerät ein "virtuelles privates Netzwerk" (Virtual Private Network, VPN) zu einer Gegenstelle, dem VPN-Gateway im Netz der Universität aufgebaut. Über diese Verbindung, den so genannten Tunnel, wird der gesamte Verkehr verschlüsselt übertragen. Zu dem erhält das Endgerät eine IP-Adresse aus dem Netz der Universität.

VPN – Sicherheit

Nur wer die richtige Adresse und die richtigen Passworte kennt, kann über dieses Netz kommunizieren. Durch die Verwendung geheimer Passwörter, öffentliche Schlüssel oder Zertifikate, kann die Identität einer Person oder eines Programms der VPN – Endpunkte gewährleistet werden. Eine weitere Möglichkeit ist, auf fden VPN- Gateway den Datenverkehr zu filtern. Besonders sicher ist die Instalation im LAN (Lokal Area Network; Netzwerk aus Computern und Geräten an einem Standort), empfehlenswert für Geschäftsleitung und besondere Abteilungen in einem Unternehmen. Per Packnetsniffer können Hacker zwar den Datenstrom mitverfolgen, ohne die richtigen Schlüssel, die Daten allerdings nicht lesen. In jeden Fall ist der Aufbau eines Virtual Private Network (VPN) ohne Absicherung ein gefährlicher Leichtsinn, vor dem alle Experten warnen. Denn im Internet gibt es keine Gewissheit, wer auf welche Daten zugreift, sie liest, manipuliert oder sogar sabotiert.

VPN – Herstellerauswahl

Wählen Sie einen oder mehrere Hersteller nach bestimmten Kriterien aus und ermitteln Sie, ob dieser die geeigneten Produkte anbietet oder definieren Sie Ihr eigenes Anforderungsprofil für VPN-Produkte und damit einen Hersteller, der diesem Profil entspricht.

Kriterien nach dem man einen Hersteller wählen sollte:
Welche Größe und Zukunftsaussichten bietet der Hersteller?
Welche Erfahrung hat er im VPN-Umfeld?
Welche Technologien setzt er ein?
Welcher Service wird geboten?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*