Sicherheitskupplung

Mit einer Sicherheitskupplung, wird eine Überlastung von Maschinen durch ein zu hohes Drehmoment verhindert. Damit lassen sich gezielt Maschinenschäden durch Bedienungsfehler und Störungen in der Elektronik ausschließen. Bei Hubmaschinen, können Sicherheitskupplungen aber auch zur Sicherheit der Arbeiter dienen. Wie eine Sicherheitskupplung vor einem Ausfall Ihrer Maschinen schütz und auf welche wichtigen Details Sie bei einer Sicherheitskupplung achten sollten, erfahren Sie hier.

Sicherheitskupplung – Allgemein

Eine Sicherheitskupplung dient meist zur Sicherung von Bauteilen, vor einem zu hohen Drehmoment. Mit dem Drehmoment, wird die Größe der veränderten Rotationsgeschwindigkeit bezeichnet. Die Sicherheitskupplung unterbindet dieses Drehmoment, bevor es zu Maschinenschäden kommt und somit zu einer teuren Ausfallzeit.

Sicherheitskupplung – Funktion

Die Drehmomentübertragung auf die Achse erfolgt in der Sicherheitskupplung spielfrei, über gehärtete Kugeln. Diese Bilden das Bindeglied zwischen Antrieb und Achse. Durch eine Vertiefung in der Achse, verkeilen sich die Kuglen mit Antrieb und Achse. Ist das Drehmoment zu groß, wird eine Feder zurückgedrängt und die Kugeln werden aus der Vertiefung in der Achse gedrückt. Die Größe des Drehmomentes, bei der die Sicherheitskupplung den Antrieb von der Achse trennt, kann frei eingestellt werden.

Sicherheitskupplung – Anwendung

Je fortschrittlicher Industrieanlagen sind, desto besser sind sie gegen einen Ausfall geschützt. Die Sicherheitskupplung bietet den bestmöglichen Schutz für Ihre Maschinen. Sie kommt überall dort zum Einsatz, wo Störungen in der Elektronik, Programmier- oder Bedienfehler, aber auch die Wahl des falschen Werkzeuges zu einem erhöhten Drehmoment führt. Die Sicherheitskupplung kann somit die Überlastung auf der Achse vermeiden und vor einem Totalausfall der Fräsmaschine schützen. Aber auch bei Holz-, Blech- und Werkzeugbearbeitungsmaschinen werden Sicherheitskupplungen eingesetzt. Man findet Sicherheitskupplungen aber auch in Automatisierungsanlagen, Druckmaschinen und in Textilmaschinen.

Sicherheitskupplung – Arten

Je nach Anforderung, unterscheiden sich die einzelnen Arten der Sicherheitskupplungen. Die gängigste Sicherheitskupplung, ist die Sicherheitskupplung mit einer Freischaltung, die bei Überlastung den Antrieb von der Achse komplett trennt. Hier sind weitere wichtige Sicherheitskupplungen aufgezählt:

Sicherheitskupplung – Durchrastkupplung

Diese Sicherheitskupplung ist sofort nach einer Überlastung, durch einrasten der Kugeln, wieder betriebsbereit. Meist wird bei einer Überlastung ein Schaltsignal abgegeben.

Sicherheitskupplung – gesperrte

Bei dieser Sicherheitskupplung wird der Antrieb nicht von der Achse getrennt. Diese Sicherheitskupplung findet ihren Einsatz in Press- und Hubwerken, wo der Personenschutz den Vorrang hat.

Sicherheitskupplung – Darauf sollten Sie achten

Damit die Sicherheitskupplung die bestmögliche Sicherheit bietet, sollten Sie auf diese Dinge achten:

  • Eine exakte Drehmomentbegrenzung, die individuell an die Anforderungen der Bauteile angepasst werden kann.
  • Ein niedriges Trägheitsmoment sollte die Sicherheitskupplung haben, damit eine schnelle Ausrastung der Achse im Millisekundenbereich erreicht wird.
  • Eine absolut spielfreie Kupplung erhöht die Lebenszeit der Sicherheitskupplung.
  • Die geringe Restreibung sorgt dafür, dass die Drehbewegung auf ein Werkstück schneller zum Erliegen kommt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*