Auftragsvermittlung

Auftragsvermittlung wird von speziellen Dienstelistleistungsunternehmen angeboten. Sie vermitteln Aufträge bundesweit und arbeiteten sowohl für die Industrie als auch für Dienstleister, Handwerker, Dozenten, Journalisten, Schriftsteller, Künstler usw. Die Ausschreibungen (Aufträge) in der Ausschreibungsdatenbank der Vermittlungsunterhemen kommen von Privatkunden, kleinen und mittelständischen Unternehmen der Industrie sowie der öffentlichen Hand. Ein Online-Dienst, der die Geschäftsanbahnung erleichtert und Zeit und Geld spart.

Auftragsvermittlung – Abrechnung

Ein Unternehmer, der diese Dienstleistung in Anspruch nimmt, nutzt das Internet als effizienten Marketing- und Vertriebskanal zur Gewinnung neuer Kunden. Grundsätzlich ist eine Auftragsvermittlung über ein Dienstleistungsunternehmen kostenpflichtig.

So gibt es die Möglichkeit, Auftragsvermittlungen auf vertraglicher Basis zu abonnieren. Ein umfassender Service, der durch eine feste Vorauspauschale, ohne spätere Provisionszahlungen verrechnet wird. Die Kosten sind hierbei abhängig von der Dauer und dem Umfang der Zusammenarbeit.

Die zweite Möglichkeit ist die Form der Provisionsabrechnung, ausschließlich bei Erfolg. In diesen Fällen werden meist keine Grundgebühren verlangt und auch keinerlei sonstige finanzielle Vorleistungen. Über die Online-Auftragsvermittlung können meistens mehrere Angebote eingeholt werden, ohne dabei zeitaufwendig mit einzelnen Anbietern verhandeln zu müssen. Kontaktadressen von Auftragsvermittlungen finden Sie im Internet. In jeden Fall sollten Sie die Angebote vorher vergleichen. Wichtig: Es gibt für Auftragsvermittlungen, die sich auf bestimmte Branchen spezialisiert haben, wie z.B. Metallbearbeitung und Metallverarbeitung oder Auftragsvermittlung für selbstständige Aushilfskraftfahrer.

Auftragsvermittlung – Ablauf

Bei vielen Anbietern findet zuerst ein Gespräch statt, in dem der Kunde (Unternehmer) seine Produkte bzw. Dienstleistungen vorstellt. Danach erarbeitet die Auftragsvermittlung, welche weiteren potenziellen Absatzmärkte erschlossen werden können. Anzumerken ist, dass diese Situationsanalyse meist extra nach Zeitaufwand berechnet wird, nach einem bestimmten Stundensatz-Honorar. Mit diesen erworbenen Kenntnissen über den potenziellen Neukunden stellt die Auftragsvermittlung den Kundenkontakt her. Ist ein Unternehmen interessiert, wird das entsprechende Produkt bzw. die Dienstleistung vorgestellt.

Einige Firmen bieten einen zusätzlichen Service an, sie klären das Kalkulationsergebnis von ihren Kunden auf Wunsch vor Angebotsabgabe, mit dem Einkäufer oder der Firma die ein Produkt oder Dienstleistung sucht ab. So können vorab eventuell notwendige Korrekturen vorgenommen werden, was die Erfolgschancen den Auftrag zu erhalten, erhöhen kann. Der eigentliche Geschäftsabschluss erfolgt konventionell. Die einfachste Variante ist die Nutzung einer Ausschreibungsdatenbank, ohne zusätzlichen Service. Die Abrechnung erfolgt hier auf Provisionsbasis bei Zustandekommen eines Auftrags. In den letzten Jahren haben sich die Auftragsvermittlungen online enorm entwickelt.

3 Kommentare

  1. Hallo,

    ich bin seit Kurzem über eine Agentur für Katzenbetreuung als Selbstständige im Nebenjob tätig. Die Provision beträgt 36,6 % pro Auftragstag. Das heißt also, wenn der Auftrag über 7 Tage geht, bezahle ich 7 mal diese 36,6 %. Ist das zulässig oder Wucher?

  2. matman:
    ist es seriös, wenn die vermittlung nur im abo (1 jahr) bei vorkasse erfolgt?
    Lieber matman,
    Es hängt davon ab was dafür garantiert wird und ob es auf Vertragsbasis erfolgt.
    Je nach Vertragslage und Konditionen kann man Vorkasse verlangen.
    Vorkassen sind zulässig und in manchen Branchen auch üblich aber nur mit Vertrag.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*